Niederdeutsche Hörspiele
auf Youtube

https://www.youtube.com/watch?v=KCTlK_RJNeU

Schandal op'n Gänsemarkt

 

Hörspiel von Michael Leinert (1985)
Zum 300. Geburtstag von Georg Friedrich Händel.
Niederdeutsch von Jochen Schütt. 
Regie: Michael Leinert
Georg Friedrich Händel: Michael Derda
Johann Mattheson: Jasper Vogt.
Die Wirtstochter: Meike Meinert
Ihr Vater: Jochen Schenck
In weiteren Rollen: Ursula Hinrichs, Christa Wehling,
Walter A. Kreye, Rolf Nagel, Hans Paetsch, Hans Rolf Radula,
Thomas Schiestl, Herbert Steinmetz und Sönke Schütt.

Mattheson hatte einen Schüler Händels namens John Wyche, den Sohn des englischen Gesandten in Hannover,
übernommen und damit Händels Einkünfte geschmälert. Daraus wurde ein Streit, der bedrohlich eskalierte,
als am 5. Dezember 1704 Matthesons dritte Oper "Cleopatra" gegeben wurde. Der Komponist höchstselbst
sang den Antonius, und als der den Bühnentod gestorben war, gedachte er auch die Leitung des Orchesters zu übernehmen.
Händel aber, der bis dahin als Maestro al Cembalo die Aufführung vom Cembalo aus geleitet hatte, wich nicht von der Stelle.
Ein Wort gab das andere, Händel verabreichte dem Rivalen Ohrfeigen, es kam zum Duell, draußen auf der Straße.
Fast hätte Händel dabei den Tod gefunden. Nur ein breiter metallener Rockknopf, der Matthesons Degen
beim entscheidenden Stoß zersplittern ließ, rettete ihn. Im Theater herrschte große Aufregung. An dem sofortigen Versuch,
zwischen den beiden Hitzköpfen Frieden zu stiften, beteiligte sich sogar ein angesehener Ratsherr. Tatsächlich gelang es,
die Duellanten noch am selben Abend wieder zu versöhnen - gemeinsam besuchten sie eine Probe der Händel-Oper "Almira",
deren Premiere für den 8. Januar 1705 angesetzt war. Offenkundig waren alle Beteiligten daran interessiert,
den peinlichen Vorfall möglichst rasch aus der Welt zu schaffen

https://www.youtube.com/watch?v=YocXm4X0Pu8

De Fleegen Hollanner
Hörspiel von Michael Leinert.
Niederdeutsche Fassung: Jochen Schütt.
Musik Collage: Thomas Hertel.
Regie: Michael Leinert.
Produktion: Radio Bremen / NDR.

 
Mit UWE FRIEDRICHSEN  Hollanner,
SYLVIA WEMPNER  Swantje Peddersen (Senta),
WOLFGANG SCHENCK  Friedrich Peddersen, ihr Vater (Daland), 
JOHANNA LIEBENEINER (Lehrerin),
HANS JÜRGEN OTT (Reporter),
HERBERT STEINMETZ (Kommissar),
RUTH BUNKENBURG (Haushälterin),
EDGAR BESSEN  (Onkel Mertens,
ALMUT SANDSTEDE (Klavierlehrerin),
HANS ROLF RADULA (Pastor)
und Ursula Hinrichs, Elsbeth Quintmeier, Hella Hinrichs, Hanna Köhler, Hasso Henke, Klaus Dieter Stenzel.

Das junge Mädchen Swantje Peddersen übertragt die Geschichte des Fliegenden Holländers
auf einen ihr unbekannten, holländischen Seemann, den ihr Vater eines Nachts mit nach Hause gebracht hat.
Swantjes Mutter, seit langen verstorben, hat sie mit der romantischen Oper von Richard Wagner vertraut gemacht.
Fasziniert von der Geschichte, in der Senta den rastlosen Seemann von seinem Schicksal durch ihren Freitod erlöst,
identifiziert Swantje sich mit jener Mädchen aus der Oper.
Wie unter einem hypnotischen Zwang von Musik und Handlung
will nun auch Swantje den holländischen Seemann erlösen. Dabei geht ihr jeglicher Sinn für die Realität verloren.
Sie zwingt dem ahnungslosen Fremden gewissermaßen die Biografie des Fliegenden Holländers auf.

_______________________________________________________________________________________________


https://www.youtube.com/watch?v=dZeQ3rTXWWU

Hermann Löns



Niederdeutsches Hörspiel von Hermann Otto
unter Mitarbeit von Michael Leinert
Radio Bremen & NDR - Nordwest Radio. 1993).
Regie: Michael Leinert.
Mit Siemen Rühaak als Hermann Löns
Marion Breckwoldt als seine letzte Liebe Ernestine Sassenberg
Wolfgang Schenk als Löns' Vater Friedrich
Alexander May als Egon Madsack. Besitzer der Hannoverschen Allgemeinen Zeitung
und viele andere.

Natur, Romantik, die Lüneburger Heide - vielleicht sogar die „Heile Welt“!
Wem fallen nicht solche Begriffe ein,
wenn er in Gedichten und Geschichten von Hermann Löns blättert.
Aber die wirkliche Welt des „Heidedichters“ sah ganz anders aus.

_________________________________________________________

https://youtu.be/VQc6FmSqLoc  

Götterdämmerung



Niederdeutsches Hörspiel von


Hermann Otto
(geb. 3.11.1911)

Mit Bernd Wiegmann als Leo Hoffmann,
Christine Brandt als seine Frau Grete.
Idee, Toncollagen und Regie: Michael Leinert.
Eine Produktion von Radio Bremen und NDR.

Leo Hoffmann, einst hochdekorierter Offizier im 3. Reich, hadert mit seinem Leben nach 1945.
Er hat sich, als „Krüppel des 2. Weltkrieges“, wie er selbstmitleidig formuliert, in seinen ausgebauten Keller
seines Reihenhauses in Norddeutschland zurückgezogen, wo er, der eigensinnig Unbelehrbare in Erinnerungen
an Deutschlands "große Zeit" schwelgt und sich dabei von Wagners "Der Ring des Nibelungen" inspirieren lässt.
Mit seiner Frau Grete, die "oben" in der Realität lebt, korrespondiert er nur durch den Heizungsschacht.
"Ich war mit dem Führer in Bayreuth" - Hoffmanns missverstandenes Wagner-Bild eskaliert,  
als er eine nach der anderen Schallplatte mit Wagner-Musik auflegt
und von der guten, alten Zeit  in Deutschland träumt. Doch eines Tages bereitet  seine frustrierte Frau ihm,
dem Ewig-Gestrigen, in seiner Kellerbehausung eine
ganz besondere "Götterdämmerung", die er kaum überleben wird...
Das Hörspiel von Hermann Otto (geboren 1913 in Hamburg) ist ein leidenschaftliches Plädoyer
gegen Intoleranz und Rechtsradikalismus.
Es hat, mehr als 70 Jahre nach dem Ende des
Nationalsozialismus in Deutschland, nichts von seiner Aktualität eingebüßt.
Bernd Wiegmann ist ein großartiger Sprecher, dessen Sprachmächtigkeit,
mit der er den Alt- Nazi Leo Hoffmann verkörpert, erschreckend in ihrer Authentizität ist -
eine faszinierende Charakterstudie eines Ewig-Gestrigen.
Toningenieur: Günther Becker. Schnitt: Angelika Kaiser. Regiassistent: Herbert Leonhardt.


Festspielhaus Bayreuth - decorated and illuminated
to celebrate Hitler's birthday on April 20, 1939.

 

Back to: Two Opera Artists